MenueMenue

Mit freundlicher Unterstützung durch

Stadtwerke Tübingen



Willkommen im
                                                                Sport

GEFÖRDERT DURCHBundesministerium füMigration, Flütlinge und Integration
Spion-Cup

Aalen, 23./24.10.2021

Zum Sparkassenschwimmfest um den Spion-Cup reisten über 250 Sportler aus 21 Vereinen an. Besonders für die jüngeren Schwimmer und Schwimmerinnen der SSG Reutlingen/Tübingen war es ein aufregendes Wochenende: zwei Tage Wettkampf mit Übernachtung im Hotel in Aalen - ganz ohne Eltern.

Allein das war schon etwas Besonderes. Und erfolgreich waren sie auch, mit vielen Podestplätzen und persönlichen Bestzeiten. Einziger Wermutstropfen und Grund für enttäuschte Gesichter: es gab keine Siegerehrungen mit Medaillen und die erfolgreichen Sportler konnten somit zu Hause leider gar nichts vorzeigen.
In der Einzelwertung erreichten erste Plätze: Emil Eisenhardt (2011) über 50 Meter Rücken (49,87 Sekunden), Oskar Schänzlin (2010) über 100 Meter Lagen (1:35,70 Minuten), Lilli Hachenberg (2009) über 50 Meter Schmetterling (37,41 Sekunden), Svenja Binder (2008) über 100 Meter Schmetterling (1:27,37 Minuten), Sophia Teja (2008) über 200 Meter Rücken (3:04,96 Minuten), Finja Zorn (2008) über 100 Meter Lagen (1:19,39 Minuten), 100 Meter Freistil (1:08,10 Minuten) sowie 200 Meter Brust (3:08,22 Minuten), Lucia Philippeit (2007) über 50 Meter Brust (37,04 Sekunden) sowie 100 Meter Brust (1:19,89 Minuten), Charlotta Weinert (2007) über 200 Meter Freistil (2:22,85 Minuten), Erwin Hilt (2007) über 200 Meter Rücken (2:31,97 Minuten), Maxim Weinert (2007) über 50 Meter Freistil (26,91 Sekunden), Nina Bolz (2004) über 50 Meter Freistil (28,78 Sekunden), 100 Meter Freistil (1:02,53 Minuten) sowie 100 Meter Lagen (1:13,71 Minuten), Emelie Fischer (2004) über 50 Meter Schmetterling (31,41 Sekunden), 100 Meter Schmetterling (1:11,93 Minuten) sowie 200 Meter Lagen (2:38,54 Minuten), Camillo Steinhauser (2004) über 100 Meter Lagen (1:04,75 Minuten), 50 Meter Freistil (25,80 Sekunden), 100 Meter Freistil (57,22 Sekunden) sowie 50 Meter Rücken (30,13 Sekunden), Laura Kienast (2003) über 400 Meter Freistil (5:57,60 Minuten), Oliver Schwamm (2002) über 100 Meter Schmetterling (1:07,35 Minuten), Emily Charlotte Feldvoss (2001) über 50 Meter Brust (35,70 Sekunden), Hannes Kaufmann (1999) über 100 Meter Schmetterling (58,80 Sekunden), Sebastian Rombach (1996) über 50 Meter Freistil (24,49 Sekunden), 100 Meter Freistil (55,04 Sekunden), 50 Meter Rücken (28,16 Sekunden) sowie 100 Meter Rücken (1:04,14 Minuten), Sebastian Sonnenstuhl (1996) über 200 Meter Lagen (2:21,04 Minuten) und 200 Meter Brust (2:40,80 Minuten),
2. Plätze erkämpften sich: Emil Eisenhardt (2011) über 50 Meter Schmetterling (58,71 Sekunden), 100 Meter Rücken (1:48,71 Minuten) sowie 50 Meter Freistil (45,66 Sekunden), Tom Peters (2010) über 50 Meter Schmetterling (49,69 Sekunden) sowie 400 Meter Freistil (7:46,91 Minuten), Oskar Schänzlin (2010) über 100 Meter Rücken (1:33,47 Minuten), 100 Meter Freistil (1:23,97 Minuten) sowie 200 Meter Freistil (2:58,36 Minuten), Lilli Hachenberg (2009) über 100 Meter Schmetterling (1:28,59 Minuten) sowie 100 Meter Lagen (1:25,42 Minuten), Carla Montanari (2009) über 100 Meter Brust (1:35,42 Minuten) sowie 200 Meter Brust (3:35,40 Minuten), Noah Samir Abdel Sayed (2009) über 100 Meter Lagen (1:24,27 Minuten), Svenja Binder (2008) über 400 Meter Freistil (5:32,78 Minuten), Sophia Teja (2008) über 100 Meter Rücken (1:27,31 Minuten), Finja Zorn (2008) über 50 Meter Brust (40,59 Sekunden), Lucia Philippeit (2007) über 200 Meter Freistil (2:25,01 Minuten) sowie 100 Meter Lagen (1:17,66 Minuten), Charlotta Weinert (2007) über 50 Meter Rücken (36,97 Sekunden), 50 Meter Freistil (29,94 Sekunden) sowie 100 Meter Freistil ( 1:06,50 Minuten), Maxim Weinert (2007) über 100 Meter Lagen (1:09,95 Minuten), 50 Meter Schmetterling (31,02 Sekunden), 100 Meter Freistil (1:00,12 Minuten) sowie 200 Meter Freistil (2:13,84 Minuten), Nina Bolz (2004) über 200 Meter Freistil (2:17,37 Minuten), 400 Meter Freistil (4:54,67 Minuten) sowie 50 Meter Schmetterling (32,10 Sekunden), Camillo Steinhauser (2004) über 50 Meter Brust (33,31 Sekunden), Laura Kienast (2003) über 50 Meter Schmetterling (30,42 Sekunden), 100 Meter Schmetterling (01:09,06 Minuten), 200 Meter Schmetterling (2:39,10 Minuten) sowie 200 Meter Lagen (2:43,68 Minuten), Oliver Schwamm (2002) über 100 Meter Brust (1:14,32 Minuten), Emily Charlotte Feldvoss (2001) über 100 Meter Brust (1:19,56 Minuten) sowie 200 Meter Lagen (2:36,43 Minuten), Katharina Rhein (1998) über 50 Meter Brust (38,27 Sekunden) sowie 100 Meter Lagen (1:12,21 Minuten), Sebastian Rombach (1996) über 100 Meter Lagen (1:02,30 Minuten)
Platz 3 ging an: Emil Eisenhardt (2011) über 50 Meter Brust (52,53 Sekunden), Oskar Schänzlin (2010) über 50 Meter Freistil (38,03 Sekunden), Lilli Hachenberg (2009) über 50 Meter Freistil (33,60 Sekunden), Lucia Philippeit (2007) über 50 Meter Freistil (30,33 Sekunden), Charlotta Weinert (2007) über 200 Meter Rücken (2:52,37 Minuten) sowie 100 Meter Lagen (1:20,27 Minuten), Erwin Hilt (2007) über 200 Meter Freistil (2:16,99 Minuten), Maxim Weinert (2007) über 50 Meter Rücken (32,82 Sekunden), Emelie Fischer (2004) über 50 Meter Freistil (29,73 Sekunden), 100 Meter Freistil (1:04,48 Minuten) sowie 400 Meter Freistil (5:01,02 Minuten), Laura Kienast (2003) über 100 Meter Lagen (1:13,61 Minuten), Emily Charlotte Feldvoss (2001) über 100 Meter Schmetterling (1:14,31 Minuten), Katharina Rhein (1998) über 100 Meter Rücken (1:10,01 Minuten), Sebastian Rombach (1996) über 200 Meter Freistil (2:05,96 Minuten), Sebastian Sonnenstuhl (1996) über 100 Meter Lagen (1:03,98 Minuten)
Persönliche Bestleistungen verzeichnen konnten auch Jonas Eisenhardt (2010), Johanna Teja (2009), Cecil Leonhart (2009) sowie Maria Antonia Hernandes Carvajalino (2006). Im Gesamtklassement erkämpfte sich die SSG Reutlingen/Tübingen den 3. Platz.

veröffentlicht von: M. Kloppisch am: 01.Nov.2021